ESV-Aktive belegen Platz 2 in der Pokalwertung

35 Vereine aus sechs Bundesländern, der Ukraine, Polen und Kirgisistan hatten zum diesjährigen Weddinger Herbstpokal gemeldet. In der Gesamtwertung belegten die ESV-Schwimmer am Ende mit 180 Punkten Platz 2 nach dem SC Chemnitz (200 Punkte) und vor der SG Neukölln (173 Punkte). Die Frankfurter Schwimmer der Jahrgänge 1996 bis 2007 konnten sich in der Schwimm- und Sprunghalle im Europapark der Hauptstadt gut in Szene setzen. Trotz der recht großen Starterfelder vor allem in den jüngeren Altersklasssen – hier gingen jeweils zwischen 30 und 40 Schwimmer an den Start – erkämpften die ESV-Aktiven acht Gold-, fünf Silber und zwölf Bronzemedaillen sowie zahlreiche Platzierungen unter den besten Sechs. Einmal mehr war Kim Losensky (Jahrgang 98) die erfolgreichste Oderstädterin und sie bewies wiederum, dass sie in fast allen Schwimmdisziplinen zu Hause ist. So gewann sie über 100 m Lagen, 100 m Schmetterling, 100 m Freistil und 100 m Brust und belegte über 200 m Brust den zweiten Rang. Luisa Goltz (96) konnte sich über 100 und 200 m Freistil sowie über 100 m Brust mit Gold schmücken. Paulina Schulz (06), einer der Jüngsten im Team, erkämpfte den Sieg über 50 m Brust. Die gleichaltrige Melina Renneberg erwies sich als eifrigste Medaillensammlerin in der ESV-Mannschaft. Gleich sechs Plaketten konnte sie mit nach Hause nehmen und zwar Silber über 50 m Rücken und 100 m Lagen sowie Bronze über 100 m Freistil, 100 m Rücken, 50 m Schmetterling und 50 m Brust. Silber gewannen auch Maria Meißner (99/00) über 200 m Brust und Bennet Aaron Simonides (01/02) über 50 m Rücken. Bronze ging an Jasmin Troschier (97/98) über 100 m Freistil, 100 m Rücken und 100 m Schmetterling, Isa Windmüller (01/02) über 50 m Brust, Maria Meißner über 100 m Lagen. Zwei Bronzeplaketten errang Niclas Budek (99/00) auf der 100 m Freistilstrecke und über 100 m Rücken und Bennet Aaron Simonides holte Bronze auf der 200-m-Rücken-Distanz. „Alle haben toll gekämpft und viele neue Bestleistungen erzielt, besonders auch auf den seltener geschwommenen 200-m-Strecken. Schade, dass wir krankheitsbedingt einige Ausfälle hatten, sonst wäre vielleicht sogar der Pokalsieg drin gewesen“, resümierte Übungsleiterin Annette Losensky nach dem Wettkampfende. Jetzt wartet auf die jungen ESV-Schwimmer noch der Berliner Super-Cup am ersten Dezemberwochenende, bevor sie sich in die Weihnachtsferien verabschieden. Weitere Ergebnisse: 4. Plätze: P. Schulz (50 m R), Nicola Dähn (99/200 m B), Maria Friedrich (02/50 m R), I. Windmüller (100 m R), Celine Förster (00/100 m Sch),, Tom-Niclas Böttcher (05/100 m B), B. A. Simonides (200 m F), N. Budek (200 m R); 5. Plätze: M. Renneberg (50 m F), Vivian Crummenerl (04/100 und 200 m B), C. Förster (200 m F), Niclas-Alexander Hendel (01/50 m R), Linus Merten Simonides (04/100 m R), T.-N. Böttcher (50 m B), Christian Schmadtke (01/100 m Sch), N. Budek (100 m Sch); 6. Plätze: C. Förster (100 m L), L. M. Simonides (50 m R), B. A. Simonides (50 und 200 m B), Domenique Renné (00/200 m B)

Quelle & Autor: Kerstin Macht, 2014-11-19 00:00:00

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.