Junge Talente rücken nach

Sehr erfolgreich starteten die Wettkampfschwimmer des ESV Frankfurt (Oder) 48 e.V. in das neue Jahr. Beim 57. Tag der kommenden Meister in Berlin, an dem rund 350 Aktive aus 17 Vereinen der Hauptstadt und Brandenburgs teilnahmen, erkämpften sie in den Einzeldisziplinen 24 Gold-, 16 Silber- und elf Bronzemedaillen.

Auch in den Staffelentscheidungen über 4×50 m Lagen und 4×50 m Brust zeigten die Frankfurter mannschaftliche Stärke. Hier gab es nochmals vier erste, drei zweite und einen dritten Rang für die ESV-Teams. Insgesamt 23 junge Sportler konnten sich so mit Medaillen schmücken. Gleich sechsmal Gold – vier im Einzel, zwei in der Staffel – sicherte sich Noah Gabriel Elsner (Jahrgang 2002), der damit zum erfolgreichsten Starter avancierte. Er gewann über 100 m Lagen und Freistil, 50 m Brust und Rücken und war am Erfolg der beiden älteren Jungenstaffeln beteiligt. Dreifachsiege gab es sowohl für den jüngsten Starter – Max Pohland (07/50 m Brust, Schmetterling und Rücken) und den ältesten – Bennet Aaron Simonides (01/50 m B und R, 100 m Freistil). Letzterer konnte sich auch als Einziger in der Rangliste für die punktbeste Leistung platzieren. Seine Zeit über 100 m Freistil (1:01,98 min) brachte ihm nach der 1000-Punkte-Tabelle 381 Zähler und damit Rang 2 ein.

Eng ging es wieder im Jahrgang 2006 zu. Melina Renneberg setzte sich ebenfalls dreimal an die Spitze der Konkurrenz, allerdings über 100 m Lagen und 50 m Brust folgte Paulina Schulz dichtauf. Waren es über die längere Distanz noch einige Zehntelsekunden, die Melina zwischen sich und die sportliche Konkurrentin bringen konnte, gewann sie über die Bruststrecke nur hauchdünn mit zwei Hunderstelsekunden. Paulina nahm dies als Ansporn, gewann später die 100 m Freistil, während Melina über 50 m Schmetterling siegte. Auf der 50-m-Rückendistanz trafen sie wieder aufeinander, diesmal war Paulina schneller, aber beide mussten sich einer Berliner Schwimmerin geschlagen geben.

„Unsere jungen Schwimmer haben wieder zahlreiche gute Leistungen gezeigt und wir freuen uns, dass auch bei den jüngsten Jahrgängen Talente wie Max Pohland oder Maya Hille nachwachsen“, resümierte Übungsleiterin Annette Losensky. Nun bereiten sich die ESV-Schwimmer auf ihren nächsten Höhepunkt vor. Beim traditionellen Unicef-Wettkampf am 20. Februar starten sie nicht nur, um gute Zeiten und Platzierungen zu erreichen, die Startgebühren werden für einen guten Zweck gespendet.

Weitere Ergebnisse: Gold: Johanna-Maria Herzog (03/100 m L und F), Maya Hille (07/50 m B), Vivien Crummenerl (04/50 m B), Maria Friedrich (02/50 m Sch und R), Sophie Victoria Walter (04/50 m R), Christian Schmadtke (01/100 m L, 50 m Sch), Tom Niklas Böttcher (05/50 m B), 4×50 m L w. (05-07/Lilly Bargenda, P. Schulz, Renneberg, Lara Henze), 4×50 m B w. (05-07/P. Schulz, Anne-Marie Schulz, Hille, Renneberg), 4×50 m L und B m. (01-04/Simonides, Jonas Franke, Schmadtke, Elsner); Silber: Friedrich (100 m L), Herzog (50 m B), Isa Windmüller (02/50 m B, 50 m Sch), Walter (100 m F), Henze (06/50 m R), Ben Phillip Pusch (06/50 m B), Torben Sonntag (03/50 m B, 50 m Sch), Matti Schulze (02/50 m B, 100 m F), Elsner (50 m Sch), Schmadtke (50 m R), 4×50 m L und B w. (01-04/Friedrich, Windmüller, Herzog, Crummenerl), 4×50 m L m. (05-07/Pusch, Felix Bradler, Böttcher, Pohland); Bronze: Giulia-Colleen Bössert (04/100 m L), Windmüller (100 m L), A. Schulz (05/50 m B), Friedrich (100 m F), Nele Hamann (07/50 m R), Böttcher (100 m L), Sonntag (100 m L, 50 m R), Niklas Alexander Hendel (02/100 m L), Schmadtke (100 m F), 4×50 m B m. (05-07/Böttcher, Bradler, Pohland, Pusch).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.